Clean Hospitals Day - Interview mit Dr. Hinnerk von Thun-Hohenstein

Am 10.10. findet der internationale Clean Hospitals Day statt, der das Thema Krankenhaushygiene unter dem Slogan „Spread the word and share the message” in den Fokus rückt.  Nicht zuletzt durch die Corona-Pandemie hat die Relevanz von Hygienemaßnahmen in Kliniken noch mehr an Bedeutung gewonnen. Wir haben mit dem Krankenhaushygieniker der Helios Region Nord, Dr. med. Hinnerk von Thun-Hohenstein, über dieses wichtige Thema gesprochen.

Als Clusterleiter Krankenhaushygiene berät er die Krankenhausleitung und die Kolleg*innen in Hygienefragen in den Helios Häusern Cuxhaven, Sahlenburg, Nordenham, Mariahilf Klinik Hamburg und Klinikum Schleswig.

 

 

Eine wichtige Frage vorab – wie geht es Ihnen?

Es geht mir gut. Die letzten Monate waren natürlich sehr einschneidend und aufregend. In meiner jetzigen Funktion arbeite ich im zweiten Jahr. Ich glaube, ich habe die absoluten Highlights eines Krankenhaushygienikers nun in dieser Zeit schon komprimiert erleben dürfen.

 

Sie betreuen insgesamt fünf Kliniken bei allen Belangen rund um das Thema Hygiene. Sind die Anforderungen der Kliniken dabei gleich?

Die Anforderungen sind schon allein durch die Lage in drei verschiedenen Bundesländern sehr divers. In Größe und Ausrichtung unterscheiden sich die Kliniken ebenfalls sehr stark. Auch wenn wir alle zum Helios-Unternehmen gehören, hat doch jedes Haus seine individuellen Gegebenheiten, die auch in der Hygiene zu berücksichtigen sind. Der Vorteil: Durch unsere Heliosinterne Vernetzung können wir auf gebündeltes Wissen zurückgreifen und uns regelmäßig austauschen. Das ist besonders in unserer Disziplin hilfreich, da Hygienethemen in alle Bereiche der Klinik einfließen. Krankenhaushygieniker sind gesetzlich vorgeschrieben - wie viele Stellen es in einem Krankenhaus geben muss, ist dabei abhängig von der Bettenzahl. Aktuell gibt es in Deutschland einen Mangel an Krankenhaushygieniker*innen.

 

Woran liegt das?

Als Krankenhaushygieniker ist man häufig das personifizierte schlechte Gewissen. Diese Wahrnehmung müssen wir überwinden. Man steht nicht im OP und rettet offensichtlich Leben. Das wirkt auf Studierende vielleicht weniger reizvoll als z. B. die Fachrichtung der Chirurgie. Die wichtige Rolle und den Einfluss der Krankenhaushygiene muss man besser kommunizieren, um diese Fachrichtung attraktiver zu machen. Die Corona-Pandemie kann einen positiven Effekt auf die Notwendigkeit und das Rollenbild der Hygiene in der Klinik haben.

 

Worin unterscheiden sich Krankenhaushygieniker*innen, Hygienefachkräfte und Hygienebeauftragte?

Der Krankenhaushygieniker ist häufig ein Facharzt für Krankenhaus- und Umwelthygiene und berät in der Klinik bei Erkennung, Verhütung und Bekämpfung von Krankenhausinfektionen. Ein Krankenhaushygieniker kann aber auch ein nach dem Curriculum der Bundesärztekammer fortgebildeter Facharzt anderer primärer Ausrichtung sein. Er ist weisungsbefugt gegenüber Hygienefachkräften. Hygienefachkräfte sind weitergebildete Pflegekräfte, die Hygienerisiken analysieren, regelmäßige Begehungen durchführen und bei der Festlegung von Arbeitsverfahren beraten. Außerdem überwachen sie die Einhaltung von Hygienemaßnahmen und führen Schulungen und Unterweisungen durch. Hygienebeauftragte sind Ansprechpartner aus dem Praxisalltag der Bereiche für das Hygienefachteams in den diversen Fachdisziplinen (ärztlich und pflegerisch) und somit der verlängerte Arm in die Fachabteilungen.  

 

Was ist die übergeordnete Aufgabe der Krankenhaushygiene?

Ganz einfach gesagt: Sicherzustellen, dass der anvertraute Patient nicht kränker aus dem Krankenhaus rauskommt, als er hineingekommen ist. Dazu gehört beispielsweise die Kontrolle der Bereiche, bei denen es auf ein besonders hygienisches Umfeld ankommt, wie zum Beispiel der OP. Aber auch die Wiederaufbereitung von Medizinprodukten, Behandlungsabläufe auf den Stationen, Isolierungsmaßnahmen, Händehygiene und dem Umgang mit Antibiotika gehören zu den Aufgaben. Letzteres vor allem im Rahmen des Antibiotic Stewardships, also dem rationalen und verantwortungsvollen Einsatz von Antibiotika zur bestmöglichen Behandlung bei gleichzeitiger Vermeidung von Resistenzbildung.  

 

Welche Bakterien bereiten Ihnen denn die größten Sorgen?

Zunächst: Bakterien gehören zu uns, das sind unsere Mitbewohner. Wir haben mehrere Kilogramm gute Bakterien in uns und die brauchen wir auch. Die dürfen unter keinen Umständen fehlen, denn sie halten uns am Leben. Es wird erst dann problematisch, wenn sie überhandnehmen und in ein falsches Gleichgewicht geraten. Einer der prominenten Keime, der auch häufig durch die Medien geistert, ist der Staphylococcus aureus. Viele Mitmenschen tragen ihn aber mit sich, das ist auch solange in Ordnung, wie er z.B. nicht im Blutstrom auftritt. Größere Probleme bereiten die multiresistenten grammnegativen Bakterien, kurz MRGN. Davon gibt es auch einige, die ohne diese Multiresistenz in unsere Flora hineingehören. Allerdings bilden diese Bakterien sehr schnell Resistenzen gegenüber verschiedenen Antibiotika und sind auch in der Lage, diese Resistenzen an andere Bakterien weiterzugeben. Das macht sie dann zum Problem.

 

Welche Herausforderungen wird es in Zukunft geben?

Die Anzahl der multiresistenten Keime wird weiterhin zunehmen, ohne dass eine große Zahl an Antibiotika hinzukommen wird. Die Bakterien werden das letzte Wort haben, das wusste schon Louis Pasteur. Denn Krankenhaushygiene ist eine der ältesten Disziplinen der Medizin. Es muss mehr Wissen und mehr Austausch unter den Ärzten gefördert, aber auch die Rolle des informierten Patienten gestärkt werden. Auf nationaler Ebene funktionieren die Netzwerke schon ganz gut, international müssen wir noch enger zusammenrücken. Auch da könnte die Corona-Pandemie einen positiven Nebeneffekt bringen. Ich würde mir ebenfalls eine deutlichere Digitalisierung in der Hygiene wünschen, denn nur mit einer guten Datenlage können zielgerichtete Entscheidungen getroffen werden. Natürlich spielen in Zukunft auch technische Innovationen eine wichtige Rolle. Innovationen müssen aber auch im Kopf stattfinden. Das Selbstvertrauen zu stärken und die Offenheit, eingefahrene Strukturen zu verlassen, ist dafür eine Grundvoraussetzung. Die Krankenhaushygiene der Zukunft ist für mich gut vernetzt, gut ausgebildet und teamfähig.

 

Welche Rolle spielt eigentlich die Nachhaltigkeit in der Hygiene?

Für mich persönlich spielt die Nachhaltigkeit eine sehr wichtige Rolle, die sicher in der Klinik auf Grund von hygienischen Abwägungen manchmal nicht an erster Stelle stehen kann. Hier ist natürlich primär dafür zu sorgen, dass beispielsweise durch definierte Verpackungsformen die Sterillität von Instrumenten gewährleistet ist. Es ist aber wichtig auch in diesem Bereich Konzepte zu erarbeiten, um sich sicher und zukunftsgerecht als Klinikum aufzustellen.

 

Lieber Dr. med. Hinnerk von Thun-Hohenstein, wir danken Ihnen für den Austausch und freuen uns auf viele weiter Aktionen rund um den Clean Hospitals Day.  

 

 

 

Zurück

Alle News auf einen Blick

Einladung zum vierten Teil unseres kostenfreien Online-Updates in Kooperation mit Dr. Brill + Dr. Steinmann Institut für Hygiene und Mikrobiologie und MedWiss4you GmbH

Zum Welthändewaschtag am 15. Oktober 2019 erinnert die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) an regelmäßiges und gründliches Händewaschen zum wirksamen Schutz vor Infektionen.

Nicht zuletzt durch die Corona-Pandemie hat die Relevanz von Hygienemaßnahmen in Kliniken noch mehr an Bedeutung gewonnen. Wir haben mit dem Krankenhaushygieniker der Helios Region Nord, Dr. med. Hinnerk von Thun-Hohenstein, über dieses wichtige Thema gesprochen.

Einladung zum dritten Teil unseres kostenfreien Online-Updates in Kooperation mit Dr. Brill + Dr. Steinmann Institut für Hygiene und Mikrobiologie und MedWiss4you GmbH

Neue

Neue Richtlinie zur Förderung von Projekten zum Thema „Prävention und Versorgung epidemisch auftretender Infektionen mit innovativer Medizintechnik“

Einladung zum zweiten Teil unseren kostenfreien Online-Updates am 24.06.2020 in Kooperation mit Dr. Brill + Dr. Steinmann Institut für Hygiene und Mikrobiologie und MedWiss4you GmbH

Kostenfreies Online-Update am 26.05.2020 in Kooperation mit Dr. Brill + Dr. Steinmann Institut für Hygiene und Mikrobiologie und MedWiss4you GmbH

Was trägt das Netzwerk HIHeal zum Thema Händehygiene bei?

Gibt es Krankheitserreger, die man mit alkoholischen Händedesinfektionsmitteln nicht abtöten kann? Dies und mehr im Interview mit Dr. Florian H. H. Brill.

Compliance in der Händehygiene -

Prof. Dr. Günter Kampf im Interview.

Richtig Hände waschen schützt!

Händehygiene und Digitalisierung - wie passt das zusammen? Tobias Gebhardt im Interview.

Wie kann man das Klinikpersonal zu mehr Händehygiene motivieren? Edda Hassler im Interview.

Dieser Frage ist Life Science Nord in den vergangenen Wochen im Rahmen einer Umfrage an die Unternehmen und Einrichtungen der industriellen Gesundheitswirtschaft in Hamburg und Schleswig-Holstein nachgegangen.

Grafik zur korrekten Handhabung von Masken steht zum Download bereit

Initiative der Europäischen Normungsorganisationen CEN und CENELEC

Richtlinie zur Förderung transnationaler Forschungsvorhaben zum Thema "Vorkommen von Spurenstoffen, Krankheitserregern und antimikrobiell resistenten Bakterien im Wasserkreislauf und deren Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit"

Forschungsprojekt des Universitätsklinikums Hamburg- Eppendorf (UKE) und Dr. Brill+ Partner GmbH Institut für Hygiene und Mikrobiologie genehmigt

Logo UKSH

Dr. Bärbel Christiansen und Prof. Dr. Jan Rupp für drei Jahren neu in der Kommission

Forscher entwickeln Blitztest gegen Pferdekrankheiten

Clusterbrückenveranstaltung am 10. Februar 2020 im Virtual Reality Headquarter Hamburg.

Drei Fragen zum Thema Smart Infection Control.

Prof. Dr. med. Knobloch über das Coronavirus.

Drei Fragen zum Thema Smart Infection Control.

Was bedeutet die neue MDR für das Inverkehrbringen von Aufbereitungsprodukten und die Validierung von Aufbereitungsprozessen?

Die Veranstaltung Smart Infection Control bietet Ihnen die Möglichkeit zum fachübergreifenden Austausch mit Experten aus Klinik, Industrie und Kostenträgern.

10.02.20 I VRHQ in Hamburg

 

Insgesamt stehen noch ca. 1 Milliarde Euro in den Ausschreibungen der Gesellschaftlichen Herausforderungen 1 (Gesundheit) und 2 (Bioökonomie) zur Verfügung.

This call for proposals offers the unique opportunity to employ an innovation associate for a continuous period of one year who will be identifying the potential of the company's innovation idea with the objective and turn it into an innovation project.

Das Innovationsforum Wasserhygiene gab die Möglichkeit zum fachübergreifenden Austausch und war der Startschuss für zukünftige Aktivitäten der teilnehmenden Akteure.

 

Richtlinie zur Förderung von Nachwuchsgruppen in der Infektionsforschung

Das Innovationsforum Wasserhygiene bietet Ihnen die Möglichkeit zum fachübergreifenden Austausch mit Experten aus Klinik, Industrie und Versorgung.

09.09.09 I Kai10

Life Science Nord feiert 15 Jahre erfolgreiche Clusterarbeit - wir sind stolz ein Teil davon zu sein.

Gruppenfoto HIHeal Advisory Board

Am 02.05.2019 traf sich das HIHeal Advisory board zum 3. Mal, um über vergangene Aktivitäten und die zukünftige Ausrichtung des Netzwerks zu sprechen.

Eine Umfrage unseres Netzwerks zur Bedeutung unbelebter Oberflächen für die Transmission von Erregern finden Sie jetzt auch im KTM Journal.

Die Robert-Koch-Stiftung fühlt sich dem Erbe ihres Namensgebers verpflichtet und schreibt zum vierten Mal den Preis für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention für wissenschaftliche Arbeiten sowie praktische Maßnahmen auf diesem Gebiet aus.

Bekanntmachung im Rahmen der Strategie der Bundesregierung zur Internationalisierung von Wissenschaft und Forschung Richtlinie...

Richtlinie zur Förderung von transnationalen Forschungsprojekten innerhalb der Joint Programming Initiative „JPIAMR“...

Jetzt auch über TWITTER Neuigkeiten zum Thema Hygiene und Infektion erhalten...

Dr. Brill + Partner GmbH Institut für Hygiene und Mikrobiologie and DR. BRILL ACADEMY in association with Life Science Nord proudly present the 4th Conference of Applied Hygiene, Microbiology and Virology...

Wie verhindert man Implantat-assoziierte Infektionen (IAI) in Orthopädie und Unfallchirurgie präventiv?

Der Arbeitskreis „Wiederaufbereitung von Medizinprodukten“ hat gemeinsam mit der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Johannes Knobloch (Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf) eine kurze Umfrage mit neun Fragen zum Thema „Bedeutung unbelebter Oberflächen für die Transmission von Erregern“ entwickelt, die unter Hygienefachpersonal in Hamburg, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern durchgeführt wurde.

The conference will serve as a platform for scientific know-how and information transfer as well as a discussion forum focusing on efficacy testing, development, registration and application of infection prevention and control products such as disinfectants and antiseptics.

KMU-Informationsveranstaltung zu Forschungs- und Innovationsförderung für Life Science Branche (regionale, Bundes- und EU-Förderprogramme)

EXPERTENWORKSHOP ZUM THEMA GERÄTEAUFBEREITUNG

PLATTFORM ZUM ERSTEN AUSTAUSCH

Sich schneller ausbreitende Infektionen und steigende Antibiotikaresistenzen stellen Kliniken, Institutionen sowie Unternehmen vor vielschichtige Herausforderungen in den Bereichen der Prävention, Diagnostik und Therapie.