OPTOCHIP

Es ist der Alptraum jedes Pferdebesitzers oder Reiterhofbetreibers: Nach einem Turnier erkranken Stuten oder Hengste plötzlich an einem hartnäckigen Herpes-Virus oder anderen tückischen Infektionen. Dabei gab es in den Tagen zuvor nicht die geringsten Anzeichen. Fast immer haben sich die Tiere in solchen Fällen bei Artgenossen angesteckt – ohne dass deren Besitzer etwas von der Krankheit ahnten. Denn – wie beim Menschen – kann die Inkubationszeit auch bei Tieren bis zu einer Woche betragen.

 

Solche Fälle von kostspieligen Massen-Ansteckungen im Tierstall könnten bald ein Ende haben: Ein Verbund von Firmen und Forschungseinrichtungen aus Schleswig-Holstein und Hamburg entwickelt zur Zeit eine Art Blitztest, mit dem ein Pferde­besitzer künftig innerhalb von 30 Minuten wissen könnte, ob sein Vierbeiner einen Erreger in sich trägt - und wenn ja, welchen.

 

"OPTOCHIP" heißt das einfach zu verwendende portable Mini-Labor, für dessen Entwicklung Schleswig-Holsteins Technologieminister Dr. Bernd Buchholz heute (17. Oktober) in der Pferdeklinik Tappendorf einen Förderbescheid über knapp 525.000 Euro an Vertreter der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU), des Fraunhofer Instituts für Siliziumtechnologie (ISIT) in Itzehoe sowie der Krämer Engineering GmbH mit Sitz in Jevenstedt bei Rendsburg überreichte. Weitere Verbundpartner sind die Hamburger Unternehmen Byonoy GmbH und altona Diagnostics GmbH, die von Hamburg gesondert noch einmal zusätzlich mit knapp 563.000 Euro aus dem "Programm für Innovation" der Hamburgischen Investitions- und Förderbank (IFB) gefördert werden.

 

"Wir sind optimistisch, dass dieses Gerät in drei Jahren fertig entwickelt ist und in spätestens sechs Jahren serienmäßig produziert werden kann", sagte Buchholz. Er sehe im Optochip zum einen riesiges Marktpotenzial für den gesamten europäischen Raum - zum anderen aber auch einen Beleg für die hohe Innovationsfähigkeit der Partner des Verbundnetzwerks "Life Science Nord".

 

"Denn diese Technologie spart Kosten und Zeit bei der Diagnose von Krankheiten im Stall - und zwar künftig absehbar nicht allein bei Pferden", so Buchholz. Schon jetzt hätten die Wissenschaftler Anwendungsbereiche für die Humanmedizin sowie die Lebensmittel- und Umweltanalytik im Blick.

Auch Life-Science-Nord Clustermanager Dr. Hinrich Habeck ist begeistert: Das Projekt OPTOCHIP sei ein Vorbild für länderübergreifende Zusammenarbeit, die sich sowohl in der Zusammensetzung des Konsortiums als auch auf Ebene der Fördereinrichtungen in Schleswig-Holstein (WT.SH) und Hamburg (IFB) gezeigt habe. "Als gemeinsame Einrichtung der Bundesländer Schleswig-Holstein und Hamburg hat Life Science Nord hier als Katalysator erfolgreich diese Bestrebungen unterstützt und die passenden Ansprechpartner zusammengebracht", so Habeck.

Aus Sicht von Buchholz und Habeck ist der Bedarf an mobilen, kompakten und automatisierten Screening-Lösungen für die Veterinärmedizin ist nicht nur in Deutschland hoch. "Zurzeit existiert auf dem Markt kein System, das diesen Bedarf so umfassend abdecken kann, wie Optochip", sagt Buchholz.

Nach den Worten von Prof. Dr. Martina Gerken vom CAU-Lehrstuhl für Integrierte Systeme und Photonik handelt es sich bei OPTOCHIP um ein so genanntes Point-of-Care-System (PoC) für die Veterinärmedizin mit besonderem Augenmerk auf den Einsatz an Pferden. "Die Technologie basiert auf organischen Leuchtdioden und organischen Photodioden und kann die gesuchten fluoreszenzmarkierten, erregerspezifischen Genomabschnitte optisch nachweisen", so Gerken.

 

Die Aufgaben der Akteure bei diesem länderübergreifenden Verbundprojekt sind klar verteilt: Während die CAU-Forscher die miniaturisierte optische Messtechnik zum Nachweis der Erreger entwickeln, ist das ISIT für eine Einheit zur Aufreinigung der Proben zuständig. Die Krämer Engineering GmbH produziert im Spritzgussverfahren eine besonders filigrane Kunststoffkartusche mit Kammern zur vollautomatischen Aufbereitung und Vervielfältigung der Nukleinsäuren in den Proben und integriert die Bauelemente der CAU und des ISIT.

 

Die Kartusche soll in einem von der Byonoy GmbH zu entwickelnden Auslesegerät zum Einsatz kommen, dass die in der Kartusche befindlichen Bauelemente ansteuert sowie unterschiedliche Testparameter ausliest. Die biochemischen Nachweissysteme, die die konkreten Infektionserkrankungen identifizieren, werden von der altona Diagnostics GmbH entwickelt, die auch die Vermarktung von OPTOCHIP übernehmen wird.

 

Quelle: Pressemitteilung des Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus (Schleswig-Holstein) und der WTSH Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig Holstein GmbH vom 17. Oktober 2019, wtsh.de/wp-content/uploads/2019/10/191017_PM_Optochip_FINAL.pdf

Zurück

Alle News auf einen Blick

Einladung zum zweiten Teil unseren kostenfreien Online-Updates am 24.06.2020 in Kooperation mit Dr. Brill + Dr. Steinmann Institut für Hygiene und Mikrobiologie und MedWiss4you GmbH

Kostenfreies Online-Update am 26.05.2020 in Kooperation mit Dr. Brill + Dr. Steinmann Institut für Hygiene und Mikrobiologie und MedWiss4you GmbH

Was trägt das Netzwerk HIHeal zum Thema Händehygiene bei?

Gibt es Krankheitserreger, die man mit alkoholischen Händedesinfektionsmitteln nicht abtöten kann? Dies und mehr im Interview mit Dr. Florian H. H. Brill.

Compliance in der Händehygiene -

Prof. Dr. Günter Kampf im Interview.

Richtig Hände waschen schützt!

Händehygiene und Digitalisierung - wie passt das zusammen? Tobias Gebhardt im Interview.

Wie kann man das Klinikpersonal zu mehr Händehygiene motivieren? Edda Hassler im Interview.

Dieser Frage ist Life Science Nord in den vergangenen Wochen im Rahmen einer Umfrage an die Unternehmen und Einrichtungen der industriellen Gesundheitswirtschaft in Hamburg und Schleswig-Holstein nachgegangen.

Grafik zur korrekten Handhabung von Masken steht zum Download bereit

Initiative der Europäischen Normungsorganisationen CEN und CENELEC

Richtlinie zur Förderung transnationaler Forschungsvorhaben zum Thema "Vorkommen von Spurenstoffen, Krankheitserregern und antimikrobiell resistenten Bakterien im Wasserkreislauf und deren Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit"

Forschungsprojekt des Universitätsklinikums Hamburg- Eppendorf (UKE) und Dr. Brill+ Partner GmbH Institut für Hygiene und Mikrobiologie genehmigt

Logo UKSH

Dr. Bärbel Christiansen und Prof. Dr. Jan Rupp für drei Jahren neu in der Kommission

Forscher entwickeln Blitztest gegen Pferdekrankheiten

Clusterbrückenveranstaltung am 10. Februar 2020 im Virtual Reality Headquarter Hamburg.

Drei Fragen zum Thema Smart Infection Control.

Prof. Dr. med. Knobloch über das Coronavirus.

Drei Fragen zum Thema Smart Infection Control.

Was bedeutet die neue MDR für das Inverkehrbringen von Aufbereitungsprodukten und die Validierung von Aufbereitungsprozessen?

Die Veranstaltung Smart Infection Control bietet Ihnen die Möglichkeit zum fachübergreifenden Austausch mit Experten aus Klinik, Industrie und Kostenträgern.

10.02.20 I VRHQ in Hamburg

 

Insgesamt stehen noch ca. 1 Milliarde Euro in den Ausschreibungen der Gesellschaftlichen Herausforderungen 1 (Gesundheit) und 2 (Bioökonomie) zur Verfügung.

This call for proposals offers the unique opportunity to employ an innovation associate for a continuous period of one year who will be identifying the potential of the company's innovation idea with the objective and turn it into an innovation project.

Das Innovationsforum Wasserhygiene gab die Möglichkeit zum fachübergreifenden Austausch und war der Startschuss für zukünftige Aktivitäten der teilnehmenden Akteure.

 

Richtlinie zur Förderung von Nachwuchsgruppen in der Infektionsforschung

Das Innovationsforum Wasserhygiene bietet Ihnen die Möglichkeit zum fachübergreifenden Austausch mit Experten aus Klinik, Industrie und Versorgung.

09.09.09 I Kai10

Life Science Nord feiert 15 Jahre erfolgreiche Clusterarbeit - wir sind stolz ein Teil davon zu sein.

Gruppenfoto HIHeal Advisory Board

Am 02.05.2019 traf sich das HIHeal Advisory board zum 3. Mal, um über vergangene Aktivitäten und die zukünftige Ausrichtung des Netzwerks zu sprechen.

Eine Umfrage unseres Netzwerks zur Bedeutung unbelebter Oberflächen für die Transmission von Erregern finden Sie jetzt auch im KTM Journal.

Die Robert-Koch-Stiftung fühlt sich dem Erbe ihres Namensgebers verpflichtet und schreibt zum vierten Mal den Preis für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention für wissenschaftliche Arbeiten sowie praktische Maßnahmen auf diesem Gebiet aus.

Bekanntmachung im Rahmen der Strategie der Bundesregierung zur Internationalisierung von Wissenschaft und Forschung Richtlinie...

Richtlinie zur Förderung von transnationalen Forschungsprojekten innerhalb der Joint Programming Initiative „JPIAMR“...

Jetzt auch über TWITTER Neuigkeiten zum Thema Hygiene und Infektion erhalten...

Dr. Brill + Partner GmbH Institut für Hygiene und Mikrobiologie and DR. BRILL ACADEMY in association with Life Science Nord proudly present the 4th Conference of Applied Hygiene, Microbiology and Virology...

Wie verhindert man Implantat-assoziierte Infektionen (IAI) in Orthopädie und Unfallchirurgie präventiv?

Der Arbeitskreis „Wiederaufbereitung von Medizinprodukten“ hat gemeinsam mit der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Johannes Knobloch (Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf) eine kurze Umfrage mit neun Fragen zum Thema „Bedeutung unbelebter Oberflächen für die Transmission von Erregern“ entwickelt, die unter Hygienefachpersonal in Hamburg, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern durchgeführt wurde.

The conference will serve as a platform for scientific know-how and information transfer as well as a discussion forum focusing on efficacy testing, development, registration and application of infection prevention and control products such as disinfectants and antiseptics.

KMU-Informationsveranstaltung zu Forschungs- und Innovationsförderung für Life Science Branche (regionale, Bundes- und EU-Förderprogramme)

EXPERTENWORKSHOP ZUM THEMA GERÄTEAUFBEREITUNG

PLATTFORM ZUM ERSTEN AUSTAUSCH

Sich schneller ausbreitende Infektionen und steigende Antibiotikaresistenzen stellen Kliniken, Institutionen sowie Unternehmen vor vielschichtige Herausforderungen in den Bereichen der Prävention, Diagnostik und Therapie.